Bundesthema 2016/2017 "Vielfalt"

Mehr Vielfalt ist bewältigbar!

Was ist das Bundesthema?

Das Bundesthema ist ein Thema gesellschaftlicher Relevanz für den Zeitraum eines Pfadfinderjahres, mit dem sich die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs auseinandersetzen und das sie leicht in ihren Heimstunden umsetzen können. (Definition durch den Bundesrat im Oktober 2008)

_________________________________________

Einige Gedanken zum Bundesthema:

Lasst uns alle gemeinsam individuell sein! Klingt doch erstrebenswert, nicht?

Einige Selbstverständlichkeiten: jeder Mensch ist gleich viel wert, genießt dieselben Rechte, darf seine Meinung frei äußern, trifft autonom Entscheidungen. So sagt es eine Inschrift am Parlament. So steht es im Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

In den letzten Monaten sind diese Grundsätze bedenklich ins Rutschen geraten. Klimawandel, Wirtschaftskrise, Terrorismus, Flüchtlingsströme. In Europa brechen enorme Meinungsverschiedenheiten auf. Die Gesellschaft radikalisiert sich – zuerst in Gedanken, dann in Worten und zunehmend auch in Taten.

Viele Menschen können mit diesen Veränderungen, mit dieser Vielfalt nur schlecht umgehen.

Vielfalt – schon wieder?

„Vielfalt“ wurde vom Bundesrat im April als künftiges Bundesthema festgelegt. „Schon wieder?“, werden die Älteren fragen – denn „Vielfalt als Chance“ war schon 2009 Bundesthema. Und auch bei „Free being me!“ und „Bewegung“ spielten Aspekte der Pluralität mit.

„Ja, leider, schon wieder“ – das ist die ehrliche Antwort auf diese Frage. Denn es ist nötig geworden.

The Power of our Youth Movements

Anlässlich des BiPi-Tags sandten die Chefs von WOSM und WAGGGS ein Statement aus. Das klingt jetzt nach „Na und?“. Es war aber das erste Mal, dass unserer Weltverbände sich veranlasst sahen, eine gemeinsame Botschaft an über 38 Millionen PfadfinderInnen zu senden: 

„We absolutely believe that the power of our youth movements are ever more needed in today’s world. Those connections within your local group, across your country and indeed across the world, are ever more important in today’s world of tensions and crises.

BotschafterInnen des guten Willens

Wie ein roter Faden zieht sich das Thema der Vielfalt, der respektvollen und wertschätzenden Begegnung miteinander, durch die Pfadfindergeschichte. Baden-Powell wollte, dass wir „BotschafterInnen des guten Willens“ werden und alle „Schranken der Rasse, der Religion und der Klasse niederreißen“.

Liest man die Resolution der PPÖ in der Verbandsordnung von 2008, dann wurden noch weitere Schranken identifiziert, die wir überwinden wollen: Unterschiede in Religion und Glauben, Herkunft, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, sexueller Orientierung, Alter und sozialem Background.

Das sind für uns PfadfinderInnen keine hehren Visionen. Das sind unsere Ziele. Das ist die Akzeptanz unserer Individualität, allerdings inmitten einer Gemeinschaft.

… und sucht sie zu verstehen!

Der Auftrag der PPÖ ist 2014 nicht nur länger, sondern umfassender geworden. Das neue pädagogische Konzept 2015 spezifischer, grundlegender – und vor allem individueller.

Unser PfadfinderInnengesetz und unser Versprechen werden manchmal als zu rigide, als zu einengend empfunden. Und doch ist darin ein Schlüssel beinhaltet, wie wir mit dieser Vielfalt umgehen sollten.

 „Achtet alle Menschen …“ – das ist Menschenrechtserklärung in Reinkultur. Aber der zweite Satzteil, der geht oft ein wenig unter:  „… und sucht sie zu verstehen!“.

Es ist dieses ständige Bemühen um Begegnung und Vielfalt, wonach wir streben. Jede von uns ist gefragt, das eigene Handeln angesichts dieses Bemühens ständig zu reflektieren.

Within your own country

Baden-Powell sagte 1941 in seiner letzten Nachricht  über das Pfadfindertum: „Its aim is to produce healthy, happy, helpful citizens, of both sexes, to eradicate the prevailing narrow self-interest; personal, political, sectarian and national, and to substitute for it a broader spirit of self-­sacrifice and service in the cause of humanity; and thus to develop mutual goodwill and cooperation not only within our own country but abroad, between all countries.”

Lest Euch das bitte mehrmals durch. 1941 war weltweit alles andere als ein Traumjahr.  Und doch steckt in dieser Botschaft so gut wie alles drin, worum es auch bei uns derzeit geht.

BiPis „within your own country“ gewinnt gerade wieder eine ganz neue Dimension, in unser Heimat.

Begegnen wir der Vielfalt! „So gut wir können“, wie PfadfinderInnen es eben tun …

Ernst M Felberbauer, Landesleiter

________________________________________________________________________

Logo Bundesthema 2016/2017

________________________________________________________________________

Hier findet ihr das Konzept zum Bundesthema "Vielfalt":

schwarz? weiß? BUNT!

Bundesthema „Vielfalt“ 2016/2017

Konzept

Österreich ist ein sehr vielfältiges Land. Vielfalt ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig – und so auch im täglichen Leben von Kindern und Jugendlichen. Als Menschen haben wir unterschiedlichste Voraussetzungen und Möglichkeiten – im Hinblick auf unsere Herkunft, unseren Glauben, unsere materielle Ausstattung, unseren Bildungsstand, unser Alter, unser Geschlecht, unseren körperlichen und geistigen Fähigkeiten,…

Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre (und insbesondere durch die Fluchtbewegungen, die im Jahr 2015 für Österreich besonders spürbar geworden ist) erleben manche Menschen Vielfalt zunehmend als Bedrohung. Sie haben Angst vor jenen, die anders sind oder sich von ihnen unterscheiden. Das führt zu Diskriminierung und Hetze in vielerlei Ausprägungen. Das friedliche Miteinander, der gesellschaftliche Frieden ist gefährdet – vielleicht mehr denn je.

Als Pfadfinder und Pfadfinderinnen sollten wir dieser Entwicklung mit großer Wachsamkeit entgegen sehen und ihr aktiv begegnen. Vielfalt ist eine Möglichkeit für unsere Gesellschaft zu wachsen und sich weiter zu entwickeln. Unsere Kinder und Jugendlichen müssen wir ermutigen, Vielfalt nicht als Bedrohung sondern als Chance und positive Herausforderung wahrzunehmen. Es ist unsere Aufgabe, ihnen auch die Möglichkeit zu geben, sich mit Menschen, die anders sind, auseinanderzusetzen. Wir müssen uns einsetzen für Zivilcourage im Alltag, für Minderheiten, für den partnerschaftlichen Umgang miteinander und untereinander, für die Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlichen.

Im Zentrum sollen dabei BEGEGNUNGEN stehen – Begegnungen mit Menschen, die anders sind. BEGEGNUNGEN miteinander. BEGEGNUNGEN untereinander. Gemeinsames TUN. Gemeinsames SCHAFFEN. Für die persönliche Entfaltung. Für die Vielfalt. Für den Frieden.

Das Bundesthema „Vielfalt“ 2016/2017 beginnt genau dort! Oder wie unser Gründer Lord Robert Baden-Powell schon sagte:

„Wenn wir mit unseren Nachbarn […] Freundschaft schließen und wenn sie unsere Freundschaft erwidern, so werden wir nicht das Verlangen haben, gegen sie zu kämpfen. Das ist bei weitem die beste Methode, um künftige Kriege zu verhindern und einen dauerhaften Frieden zu sichern.“

Ziel des Bundesthemas

Unsere Pfadfindergruppen haben sich damit auseinandergesetzt, dass ein friedliches Miteinander die Grundlage für den sozialen Frieden ist. Sie haben im Pfadfinderjahr 2016/2017 eine Aktivität in ihrem Gruppenkontext bewusst zum Bundesthema gesetzt.

Slogan des Bundesthemas

schwarz? weiß? BUNT!

Der Slogan wurde einfach und kindgerecht gewählt – er soll Kinder gleichermaßen wie Erwachsene ansprechen. Er hat einen Bezug zu unserer Vision „mutig – BUNT – laut“.

Das Motto „schwarz? weiß? BUNT!“ soll bedeuten, dass jeder Mensch und das Leben überhaupt viele Facetten hat – eben BUNT ist. Schwarz-Weiß-Denken oder strikte Einteilungen sind einseitig und kategorisieren. Das Motto soll uns daran erinnern, dass wir mutig sein und Buntheit zulassen wollen. Das heißt auch, andere Meinungen zuzulassen und nicht auf das eine – schwarz – oder das andere – weiß – zu bestehen. Eintönigkeit ist auf Dauer ja auch langweilig – Vielfältigkeit macht unser Leben erst zum Abenteuer, für das wir bereit sein wollen. Vielfalt macht unser Leben BUNT.

Inhalte des Bundesthemas

  • Friedenserziehung – Vielfalt als Basis für den Frieden
  • Zivilcourage im alltäglichen Leben
  • Einsatz für Minderheiten und Benachteiligte und deren Einbindung
  • klare Positionierung gegen jede Form der Diskriminierung
  • Begegnungen mit anderen Kulturen / Lebensweisen / Glauben / Einstellungen ermöglichen – nicht die bloße Auseinandersetzung mit diesen Aspekten
  • Förderung des gemeinsamen Zusammenlebens - gemeinsames Lernen, miteinander lernen, voneinander lernen
  • Gemeinschaftsgefühl stärken
  • Willkommen heißen von Menschen auf der Flucht
  • Vorurteile abbauen
  • ...

Abzeichen als Dankeschön

Für das Bundesthema „schwarz? weiß? BUNT!“ soll es ein Abzeichen geben, das über den Bundesverband bezogen werden kann, wenn das gewünscht ist. 

Literatur / Grundlagen / Quellen

Verbandsordnung der PPÖ  |  Positionspapier Vielfalt als Chance in einer modernen Gesellschaft
https://www.ppoe.at/aktionen/bundesthema/bundesthema09/resolution_vielfalt_als_chance.html

Bundesjugendvertretung  |  Positionspapier Vielfalt und Solidarität
https://www.bjv.at/cms/wp-content/uploads/2015/11/bjv_position_vielfalt_2015.pdf

Bundesjugendvertretung  |  Methodenbroschüre „Wir sind Vielfalt!“
http://www.bjv.at/cms/wp-content/uploads/2015/02/methodenbroschuere_alle_anders_alle_gleich_aktuell.pdf

Konzept und Teaser für PfadfinderleiterInnen zum Download: